Die 5 schönsten Urlaubsorte an der Nordsee für einen Familien

Urlaubsorte Nordsee Familien
Familienurlaub auf der Nordseeinsel Föhr
(Carlos Arias Enciso / www.nordseetourismus.de)

An der Nordsee ist es natürlich fast überall schön. Jede Insel ist ein Original, hat ihr eigenes Flair. Und wir wissen aus eigener Erfahrung: nach einer Wattwanderung ist der eigene Organismus wieder im Takt, die Laune ausgeglichen und der Pulsschlag in Ordnung. Im Strandkorb sitzen, Drachensteigen lassen, im Sand buddeln, schwimmen gehen – das können Familien natürlich auf jeder der nordfriesischen Inseln.

Aber wo sind die familienfreundlichsten Strände? Was mache ich dort überhaupt? Was hat Sylt, das Föhr nicht hat? StadtLandTour – Familienurlaub in Deutschland hat seine Top5 Favoriten der schönsten Urlaubsorte an der Nordsee zusammengestellt.

Kind im Strandkorb
©StadtLandTour

Familienferien auf der Insel Juist – die Zauberhafte

Wer feinsilbrigen Sand liebt, eine Entschleunigung in einer besonderen Welt und ein wildes Zauberland entdecken möchte, der ist auf der Insel Juist genau richtig. Die Inselbewohner nennen ihr Zuhause liebevoll Töweland – Zauberland. Und das Zauberhafte beginnt schon mit der Anreise: wenn man auf der gemütlich dahinschlenkernden Fähre auf dem schmalen Inselstreifen ankommt, erwarten den Besucher zum Entzücken der Kinder wie Erwachsenen ein Pferdebus und Kutschen, die einen in seine Unterkunft bringen. Denn die ganze Insel ist autofrei. Allein das ist natürlich schon bezaubernd. Die gute Luft, die Sonnenuntergänge, die Stille auch.

Das besonders Tolle an der Insel Juist: Juist ist zwar 17 Kilometer lang, aber mit rund 500 Metern Breite sehr schmal. Das heißt, das Meer und die Strände sind immer nah.

Und was machen wir bei einem Familienurlaub auf Juist? Einfach sein. Atmen. Spazieren gehen. Schwimmen. Ostfriesentee trinken. Fahrrad fahren (Die ansässigen Fahrradverleiher sind eingestellt auf Familien und bieten Fahrradsitze und Helme.). Kutsche fahren. Das beste Rosinenbrot überhaupt essen.

Und wer ein Programm braucht, der geht ins Nationalparkhaus am Kurplatz, ins Küstenmuseum im Loog oder ins Kino. Das übrigens ein besonderes Erlebnis ist, weil man im Kino an Tischen sitzt und auf Wunsch mit Getränken und Speisen bedient wird.

Was machen wir mit den Kindern bei Schietwetter? Schlafen. Sich vom Sturm durchpusten lassen. Ostfriesentee trinken. Monopoli spielen. In die Familiensauna gehen (gibt es mit Schwimmbad und Panoramablick).

Und die Strände? Im Norden donnern die Wellen wild an die Strände, ruhiger geht es im Süden der Insel zu, wo das silbrige Watt sich sanft ausstreckt. Der beste Familienstrand ist sicher der drei Kilometer lange, bewachte Hauptbadestrand mit seinen Strandkörben, Fußballtoren und Spielplätzen. Hier findet man auch Toiletten und Gastronomie. Ansonsten kann man an den Juister Stränden lange und ungestörte Spaziergänge machen.

Für wen ist die Insel Juist am besten geeignet? Für Romantiker. Entschleuniger. Pferdefreunde.

StadtLandTour Tipp

Im Haus des Kurgastes gibt es eine sympathische Kinderanimation – bei schlechtem Wetter drinnen, bei gutem am Strand. Und bei der Touristeninformation im Rathaus kann man sich kostenlos Spiele für einen Spielenachmittag ausleihen.

Hinkommen

Mit der Fähre von Norddeich circa anderthalb Stunden vom Festland. Achtung! Unbedingt Fährzeiten planen. Gerade in der Off-Saison geht die Fähre nur einmal täglich.

Strandkörbe Sylt
©Carlos Arias Enciso / www.nordseetourismus.de

Sylt für Familien und Strandurlauber – die Vielseitige

Sylt ist Kult. Sylt ist die Insel der Reichen und Schönen. Sylt ist die Insel der Promis. Und Sylt kennt jeder, obwohl er noch nie dagewesen ist. (Die komischen Aufkleber auf den Autos der Syltfans). Und über Sylt gibt es viele Vorurteile. Ob die Band „Die Ärzte“ mit ihrem Song „Westerland“ dazu beigetragen haben, können wir nicht sagen. Sylt als Promi-Insel zu bezeichnen wird der Insel aber jedenfalls überhaupt nicht gerecht.

Denn Sylt ist definitiv eine der schönsten Inseln in der Nordsee für einen Urlaub mit der Familie. Mit ihren rund 100 Quadratkilometern ist Sylt die größte der nordfriesischen Inseln. 40 Kilometer Strand machen den Reiz aus, definitiv ein Urlaubsparadies für Familien. Der Lebensraum und Naturerbe Wattenmeer sind einzigartig, und wenn es dann noch gutes zu Essen gibt, wer sollte dagegen etwas einzuwenden haben?

Alle schwärmen vom Wind auf Sylt: Surfer, Kite-Surfer, Urlauber. Mal ist er mild und warm, dann wieder stürmisch und wild. Und das macht vielleicht auch den Charakter der Insel aus. Denn man hat das Gefühl, Sylt sei immer in Bewegung. Die ständige Brise, die Dynamik der Insulaner, der Vibe von Sylt. Während im Westen die Schickeria tanzt und das Partyvolk sich tummelt, ist Keitum im Osten eher die stille Seite der Insel. Hier streckt sich das ruhige, ebene Schlickwatt aus. In den Ortschaften stößt man auf pittoreske Reetdachhäuser, die einst von Walfängern und Fischern gebaut wurden.

Was Urlauber auf Sylt unbedingt machen sollten? Krebse, Schnecken, Wattwürmer und Muscheln suchen. Vögel beobachten. Einen Spaziergang zum nördlichsten Punkt Deutschland an den „Ellenbogen“ bis zu den Zwillingsleuchttürmen List-West und List-Ost. Hier ist man den Gezeiten, Wind und Wetter elementar ausgesetzt und kann das volle Inselglück spüren. Wer Glück hat, sieht die Seelöwen, die hier beheimatet sind. Baden ist hier übrigens verboten.

Und was machen wir bei schlechtem Wetter auf Sylt? In die Sylter Welle gehe, das ist das Schwimmbad in Westerland. Ins Erlebnistzentrum Naturgewalten gehen und alles über das Wattenmeer und die Naturgewalten erfahren. In der Sylt4Fun Arena klettern. Ins Aquarium gehe. Oder einfach gut einpacken und am Strand gegen den Wind rennen!

StadtLandTour Tipp

Für Sylt gibt es einige Regeln. 1. Außerhalb der Sommersaison Mütze und wetterfeste Anoraks mitbringen. 2. Niemals über das Wetter schimpfen! (Das ändert sich). 3. Hunde sind willkommen, müssen aber gerade in den Naturschutzgebieten an die Leine genommen werden.

Hinkommen

Mit der Fähre von Dagebüll oder mit dem Autozug Sylt Shuttle von Niebüll. Wer noch schneller da sein möchte und fliegen will, von mehreren Großstädten gibt es Direktflüge nach Sylt, z.B. von Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Stuttgart.

Bauernhaus auf Föhr
©StadtLandTour

Föhr – die familienfreundliche Nordseeinsel

Auf der Insel Föhr können es sich Familien mit Kindern einfach gut gehen lassen: auf der rund 80 Quadratkilometer großen Nordseeinsel finden Urlauber lange Sandstrände, ein wunderschönes Hinterland zum Radfahren, mildes Klima – und das alles mitten im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer. Wir finden, Föhr ist einfach entspannt und macht glücklich. Die Inselbewohner sind gelassen und freundlich, die Attraktionen abwechslungsreich, das Meer immer nah. Kleine Kinder können plantschen, im Sand buddeln, Größere probieren sich im Kite- oder Windsurfen aus, gehen reiten oder erkunden das Naturphänomen Wattenmeer. Und übernachten kann man in wunderschönen restgedeckten Bauernhäusern, in einfachen Ferienwohnungen und entzückenden Hotels.

Die schönsten Strände auf Föhr? Kommt auf die Bedürfnisse an. Der Strand in Wyk, der Inselhauptstadt bietet viel für viele Bedürfnisse: Cafés und Strandbars, Kite- und Surfschulen, Hundestrand und FKK-Bereiche. Strandkörbe, Liegen und DLRG überwachte Strände. Und von der Promenade aus kann man das Treiben am Strand besonders gut beobachten. Die Strände in Nieblum und Goting sind ideal für Kinder, weil das Wasser hier lange relativ flach bleibt und im Sommer auch DLRG überwacht sind. Besonders schön: vom Goting Kliff im Westen hat man eine tolle Abendstimmung. Unser StadtLandTour Favorit der schönsten Strände auf Föhr ist aber der Strand in Utersum. Warum? Weil der Sonnenuntergang mit Blick auf Amrum einfach unschlagbar ist. Weil wir glauben, dass der Sand hier noch ein bisschen feiner ist. Und weil man in Utersum selbst bei Ebbe baden gehen kann.

Hinkommen

Mit der Auto- oder Personenfähre (Wyker Dampfschiffs-Reederei Föhr-Amrum) vom Fähranleger Dagebüll in rund 50 Minuten Fahrzeit. Ohne Auto muss man keinen Platz reservieren. Mit Auto aber bitte vorbuchen unter: www.faehre.de

Badekarren am Meer
Staatsbad Norderney GmbH

Sommerferien auf Norderney – die Lebhafte

Wer seine Ferien auf der Nordseeinsel Norderney verbringt, den erwarten schicke Strandbäder und salzige Brisen, Menschengewimmel und bunte Orte mit Infrastruktur und kulturellen Angeboten. Nordeney ist nicht so verschlafen und aus der Zeit gerückt wie manche andere Nordeseeinseln, sondern lebendig, bunt und aktiv. Natürlich können Familien mit Kindern auch bestens auf Norderney ausspannen: die langen Sandstrände, die Dünenlandschaften und das Innenland mit seinen Birkenwäldchen und Kiefern sind ein tolles Naturschutzgebiet. Aber auf Norderney geht eben auch beides, Natur und Kultur.

Im Hauptort im Westen, der wie die Insel Norderney heißt, finden Gäste eine lebendige Infrastruktur mit Meerwasserwellenbad, Geschäften und Restaurants. Das große Thema auf Norderney ist das „heilende Meeresklima“ und so kann die Insel mit rund 55 Kilometern Thalasso Kurwegen punkten. Ein Thalassozentrum gibt es auch im Hauptort, Sauna und Kurhaus auch. Das so genannte Conversationshaus aus dem 19. Jahrhundert, das einst der König von Hannover für seine Bedürfnisse errichten ließ, bietet heute eine beeindruckende Bibliothek, einen Lesesaal mit Kamin, ein Café und die Touri-Info.

Drei Dinge, die man auf Noderney unbedingt machen sollte?

  • 1. Zum Leuchtturm wandern und die Aussicht bewundern. (geöffnet von April bis Oktober)
  • 2. Im Badehaus Bäderkultur genießen und sich in schönem Ambiente auf den warmen Unterwasserliegen entspannen. 3. In die Milchbar an der Strandpromenade gehen und Milchreis essen.
Hinkommen

Mit der Fähre ab Norddeich in rund einer Stunde, Autos dürfen nach Norderney mitgenommen werden, aber schöner ist es ohne. Mit Bus und Rad sind alle Punkte der Insel gut zu erreichen.

Fahrrad auf Amrum
© www.nordseetourismus.de / Tanja Weinekötter

Amrum – die Natürliche unter den Nordseeinseln

Amrum ist rund 20 Quadratkilometer groß, geprägt von Badestränden, Salzwiesen, Wald und Heidelandschaft. Was die Insel so besonders macht, ist zum Einen der Kniepsand, die rund 10 Quadratmeter große Sandbank, die sich an den Rändern anlagert. Und zum anderen die Möglichkeit, übers Watt nach Föhr zu wandern. Wer Ferien auf Amrum macht, tut das, um abzuschalten. Denn das kann man auf dieser wunderschönen Insel am allerbesten. Im Sommer freuen sich Familien auf einen erholsamen Strandurlaub – Hochsaison ist sicher Juli und August. Aber auch wer außerhalb der Sommerferien kommt, erlebt eine einzigartige Natur mit weiten Blicken bis zum Horizont.

Beeindruckend ist das Natur- und Vogelschutzgebiet im Norden Amrums: hier brüten Möwen, Seeschwalben und andere Vögel. Wer Glück hat, trifft am Strand auch auf Robben und Seehunde. Und wer sich ein bisschen gruseln möchte, der besucht auf dem Friedhof St.Clemens in Nebel die „erzählenden Grabsteine“ aus dem 17. Und 18. Jahrhundert. Ganze Lebensläufe und Schicksale findet man hier in Stein gemeißelt. Wie zum Beispiel Harck Nickelsen, der von Piraten gefangen und als Sklave verkauft wurde. Und der später zum reichsten Mann von Amrum wurde. Übrigens kann man jetzt auch zusätzliche Informationen mittels Handy und QR Code abrufen. Dann machts auch den Kindern Spaß!

Und die Strände? Amrum besteht quasi aus Strand durch seinen Kniepsand, der sich von Norden nach Süden erstreckt. Ziemlich in der Mitte finden Besucher einen bewachten Familienstrand (im Sommer), der auch gut zugänglich ist. Wir empfehlen, einen Bollerwagen für Sack und Pack und müde Kinder auf dem Rückweg zu mieten. Dann geht es schon los, über den breiten Holzbohlenweg zum Strand. Kioske und Restaurant, Spielplatz und Strandkörbe findet man vor Ort.

Was Familien unbedingt auf Amrum machen sollten? Von Amrum nach Föhr 8 Kilometer übers Watt spazieren (mit Wattführer!). Dort findet man viel Lebendiges in den Prilen, ein altes Schiffswrack und das Gefühl von Freiheit. Ins Lichtblick Inselkino in Norddorf gehen. Mit Kuschelsesseln und superbequemen Sitzen. Im Fisch-Imbiss in Wittdün gleich bei Ankunft ein Fischbrötchen essen. Himmlisch!

Hinkommen

Mit dem Schiff vom Festland in etwa 2 Stunden. Wer mit der Bahn anreist, fährt bis Dagebüll Mole und nimmt von dort die Fähre.

Reiseziele

Nordsee