11 tolle Tipps für Familien in Essen

Reiter Essen Freizeit Kinder
Top10 Freizeit-Tipps in Essen
(StadtLandTour)

Was man mit seinen Kindern in Essen im Ruhrgebiet erlebt haben muss, haben wir in den folgenden Top11 Tipps für Familienaktivitäten in Essen aufgeschrieben. Wie immer sorgfältig recherchiert, persönlich getestet und von Freunden empfohlen.

Die Zechenkultur auf der Zeche Zollverein

Die still gelegte Zeche Zollverein mit ihrem imposanten Förderturm ist Weltkulturerbe und ein echtes Highlight bei einem Besuch im Ruhrgebiet. Auf dem riesigen Gelände von rund 100 Hektar stehen die backsteinernen rotbraunen Industriebauten zwischen Birken, Parkflächen und Wildwuchs. Die Kokerei mit ihrem Wasserbecken, das aus zwei zusammengeschweißten Überseecontainern besteht, verwandelt sich im Sommer in ein Schwimmbad, im Winter wird das Becken zur Eisbahn umfunktioniert. Die Zeche Zollverein ist heute ein gigantischer Freizeitpark: Es lohnt sich, mindestens einen Tag lang auf dem Gelände zu sein und die zahlreichen Angebote auszuprobieren.

Die Zeche Zollverein bietet mit ihrer kreativen Museumspädagogik tolle Workshops für Kinder und Familien an, zum Beispiel kommt man beim Kohlewaschen, auf einer Zechen Rallye oder bei einer aufregenden Schatzsuche dem Bergmannsleben näher.

Im Phänomenia Erfahrungsfeld zum Beispiel können maschinenbegeisterte Kinder alles anfassen, ausprobieren, erforschen und erklettern. Barfußraum, Duftstation und Lichtinstallationen sprechen alle Sinne an. Und im angegliederten Ruhrmuseum kommt man der Geschichte der Untertage Welt näher: von Staublunge bis Steinkohlebergbau erfährt man hier alles Wissenswerte über den Kohlenpott.

StadtLandTour Tipp
Am besten bucht man schon im Vorfeld eine Führung durch die Zeche, freitags führen ehemalige Bergmänner durch die Industriewelten.
Frühling Kirschblüte
StadtLandTour

In die Gruga in Essen gehen

Der Grugapark in Essen ist ein öffentlicher Park mit Garten, Blumenlandschaften, Streichelzoo, Grill- und Spielplätzen. Für die Kleinsten ist unschlagbar toll, wenn man mit der gemütlichen Bimmelbahn durch den weitläufigen Park zuckelt. Aber auch für ältere Kinder gibt es in der Gruga viel Fläche zum Toben und Fußball und Frisbeespielen. Außerdem locken tolle Spielplätze, ein Tropenhaus mit Regenwald und skurrilen Kakteen, Ponyreiten, Barfuß Pfad und Vogelvolieren.

Die Gruga wird von den Essenern und Besuchern auch gerne für Sportaktivitäten genutzt: hier treffen sich Freunde zum Boule- und Tennisspielen, zum Beachvolleyeball und zum Joggen. Es gibt also jede Menge zu gucken!

Der Grugapark ist zu jeder Jahreszeit schön: Anfang des Jahres, ab Februar sorgt das „Parkleuchten“ für stimmungsvolle Lichtspiele im Park. Im Frühling kann man unter der Blütenpracht der Bäume lustwandeln und im Sommer sorgen Volksfeste, Bands und Konzerte für Volksfeststimmung. Die bunten Blätter der alten Baumbestände sorgen im Herbst für ein Indiansummer Stimmung und im Winter wärmt man sich, nachdem man die Schneeglöckchen bestaunt hat, im Tropenhaus wieder auf.

StadtLandTour Tipp

Die Miniatur Eisenbahnausstellung Oktorail bringt Familien mit Kindern in die Welt der Industriekultur.

Am Baldeneysee flanieren

Der Baldeneysee in Essens Süden ist Naherholungsgebiet für alle! Zum Spazieren, Inlinern, Fahrradfahren und Flanieren. Auf dem See wird gesurft, gerudert und gesegelt. Wer zu Besuch in der Stadt ist, kann sich ein Tretboot ausleihen, ein Kanu mieten oder sich im Stand up Paddling versuchen. Die Schleuse am Ortsteil Essen-Werden bietet einen tollen Blick über den See, auf der Stadtwald Seite gibt es das Seaside Baldeney mit Minigolfplatz, Kletterparcours, Sonnenliegen und Bar.

Auf den Spuren der Familie Krupp wandeln

Die Familie Krupp und ihr gigantisches Gussstahlunternehmen hat die Stadt Essen geprägt wie keine zweite. Seit der Firmengründung 1811 ist der Name Krupp untrennbar mit der Stadt Essen verbunden. Im Krupp-Krankenhaus, der Krupp Villa, sogar im Sprachgebrauch hat sich wenig schmeichelhaft der Krupp Husten eingenistet.

Aber Alfried Krupp von Bohlen und Heilbach trat nicht nur als Großindustrieller mit seinen Gusswerken in Erscheinung, sondern er förderte auch den Werkswohnungsbau, errichtete soziale und karitative Einrichtungen und seine Nachkommen unterstützten viele sportliche und kulturelle Einrichtungen, wie zum Beispiel das Folkwang Museum und Alfried-Krupp Krankenhaus.

Ein lohnenswerter Ausflug für Familien führt zur Villa Krupp, die Familien- und Repräsentationsresidenz auf dem Hügel. Das „Einfamilienhaus“ mit seinen 269 (!) Zimmern kann man bei einer Führung besichtigen, ist interessant, aber mit Kindern vielleicht nicht so geeignet. Kommt auf die Kinder an. Ansonsten lohnt der Ausflug dorthin aber unbedingt, allein aufgrund des Parks und tollen Blicks auf den Baldeneysee.

Richtig idyllisch geht es in der Margarethenhöhe zu, das ist eine malerische Gartenstadt im englischen Stil, die Margarethe Krupp 1906 anlässlich der Hochzeit ihrer Tochter Bertha bauen ließ. Schon damals wurde die malerische Margarethenhöhe, die harmonisch in die hügelige Landschaft eingepasst wurde, international berühmt. Lohnt sich unbedingt! Wer möchte, kann dort auch am historischen Marktplatz in Mintrops Stadt Hotel Margarethenhöhe übernachten.

StadtLandTour Tipp

Bucht man eine Führung durch die Margarethenhöhe, dann kann man auch das Atelierhaus besichtigen.

Straßenbahn fahren

Echt jetzt? Straßenbahnfahren? Jawohl! Wir sind hier zwar nicht in San Francisco oder Lissabon, aber eine Straßenbahnfahrt durch Essen ist die günstigste Variante des Sightseeings. Die Nummer 107 fährt vom reichen Bredeney über die Haltestellen Grugapark, Folkwang Museum, Alte Synagoge, Zeche Zollverein bis Katernberg (www.kulturlinie107.de). Und mit der Naturlinie kommt man vom Emschertal bis ins Ruhrtal (www.naturlinie105.de) Essen ist schließlich nicht umsonst 2017 zur „Grünen Hauptstadt Europas“ ausgezeichnet worden. Kein Spaß.

Currywurst essen Familien Freizeit
StadtLandTour

Currywurst essen gehen

Es gibt ja Leute, die behaupten, die Currywurst komme aus Berlin. Die Paderborner behaupten, sie hätten sie erfunden, der Schriftsteller Uwe Timm schreibt ihre Ursprünge einem Imbiss am Hamburger Großneumarkt zu. Wir von StadtLandTour wissen aber ganz genau, dass die Currywurst aus Essen stammt. ;-) Ganz bestimmt. Jedenfalls schmeckt sie hier besonders gut. Die Sauce ist eine Currysauce und nicht schlicht Ketchup mit Pulver. Dazu gibt’s Pommes Schranke, das sind Pommes Frites mit Majo und Ketschup – herrlich! Wo es die beste Currywurst in Essen gibt? Beim Xaver in der Gemarkenstraße sind sie schon ziemlich perfekt.

Noch mehr lieben wir aber JamJam, allein wegen der schönen Flamingos! 

Die Domschatzkammer besichtigen

Der Essener Dom an der Kettwiger Straße in der Einkaufsmeile spiegelt die Geschichte der Stadt wider. Ein schöner Kontrast zum Gewusel in der Innenstadt. Hier findet man Ruhe im Dom und im kühlen Kreuzgang. Ein Besuch in der Schatzkammer ist beeindruckend für Erwachsene und Kinder: Toll ist die goldene Madonna. Und auch der riesige Kirchenschatz zeugt von der Bedeutung und Macht des ehemaligen Mittelalter Klosters und dem heutigen Bistum Essen.

Durch Essen-Werden schlendern

Die Altstadt von Essen-Werden ist klein und gemütlich, in den engen Gassen stehen viele Fachwerkhäuser, dazwischen kleine Geschäfte und Cafés. Sehenswert ist die Basilika aus dem 13. Jahrhundert, die die Gebeine des Heiligen Ludgerus birgt und einen imposanten Domschatz. Wer im steinernen Relief am Eingangsportal die kleine Maus zwischen den Mohnblumen findet und streichelt, kehrt auch nach seinem Tod immer wieder nach Werden zurück – so sagt eine Legende. Wer das nicht will, kann auch so in Werden durch die Hölle gehen. Nämlich in der kleinen Gasse „Hölle“ zwischen Brück- und Abteistraße.

Hinter dem Werdener Gymnasium liegt die Brehminsel, hier kann Fußball gespielt, getobt, gerannt und geklettert werden. Der Spielplatz ist sehr schön gestaltet. Und wer will, kann im Sommer ein Tretboot mieten und um die Brehminsel schippern. Unbedingt einen Zwischenstopp im Eiscafé Kikas oder im Café Werntges einlegen!

Mit der Familie klettern

Klettern oder Bouldern ist immer eine gute Möglichkeit, um Kinder und Erwachsene glücklich zu machen, zum Beispiel in der Boulderhalle citymonkey. Das ist Essens größte Kletterhalle mit rund 350 Quadratmetern. Bouldern? Das ist ganz einfach Klettern ohne Sicherungsseil. Aber sicher geht’s hier natürlich auch zu. Im Kinderparcours oder bei einem gebuchten Kurs. Ein Café für Nicht-Kletterer gibt es auch.

Sich im Unperfekthaus inspirieren lassen

Das Unperfekthaus in Essen ist ein kreativer Raum auf rund 4.000 Quadratmetern in einem ehemaligen Franziskanerkloster in der Essener Innenstadt. Treffpunkt für Kreative, Kommunikative und Geschäftsleute. Das UpH spiegelt den wachen Erfinder-Geist des kreativen Ruhrpotts perfekt wider. Es funktioniert wie eine WG auf mehreren Etagen mit Ateliers, Cafés, Werkstätten, Hotel und einer wundervollen Dachterrasse. Im Restaurant im Erdgeschoss kann man sich eine Flatrate kaufen, für Getränke und Buffet und sich dann den ganzen Tag in gemütlichen Sesseln fläzen und lesen, im kostenfreien WLAN surfen, Tischtennis spielen und mit Gleichgesinnten und Andersartigen quatschen kann. Perfekt unperfekt!

Kinder bis 5 Jahre zahlen nichts. Kinder bis 11 Jahre bekommen 20% Rabatt auf die Speisen.

Kiosk Essen Freizeit Kinder
StadtLandTour

Am Kiosk Süßigkeiten einkaufen

"Bitte zweimal von der Nummer 3, einmal die Nummer 7, viermal die 9!" Saure Zungen, Salmiakpastillen, Monde und Brausebonbons gibt es hier in kleinen Schubkästchen. Die Kioskbesitzer sind meistens geduldig und wissen, dass es auch einmal länger dauern kann, bis man sein Tütchen vollgemacht hat. Ein Besuch beim Kiosk gehört bei einem Familienausflug in Essen einfach dazu!