Winterspaß in Hamburg: schöne Ausflugsideen für die kalte Jahreszeit

Winterspaß Hamburg
Schlittschuhlaufen auf der Alster
(© Mediaserver Hamburg / Jörg Modrow)

Hamburg ist wahrscheinlich nicht das erste Reiseziel, das Familien mit Kindern in den Sinn kommt, wenn es um einen gemeinsamen Winterurlaub geht. Meist ist es im Winter in Hamburg nass und grau, nicht unbedingt das beste Klima für eine Familienreise. Doch gerade weil es so oft Schietwetter in Hamburg gibt, haben sich die findigen Hanseaten viel ausgedacht, damit ihr auch bei niedrigen Temperaturen und grauen Aussichten eine schöne Zeit im Winter in Hamburg verbringen könnt. Es gibt Schlittschuh- und Rodelbahnen, Weihnachtsmärkte und viele tolle Aktivitäten, die ihr mit euren Kindern indoor erleben könnt, wie spannende Museen, Theater und Hallenbäder.

Beste Reisezeit nach Hamburg im Winter

Wochenend- und Städtereisen nach Hamburg sind nicht nur bei Familien sehr beliebt, an den Wochenenden ist es in Hamburg rund ums Jahr ziemlich voll. Viele Gäste reisen in der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel nach Hamburg, denn es ist kein Geheimtipp, dass Hamburg auch im Winter viel zu bieten hat. Die meisten Unterkünfte sind in dieser Zeit ebenfalls teurer.

Die beste Zeit im Winter für einen Besuch in Hamburg sind Januar und Februar, wenn der Weihnachts- und Silvestertrubel vorbei ist. Dann werden Flüge und auch die Unterkünfte wieder günstiger. Es ist dann zwar immer noch kalt und es kann auch regnen oder sogar schneien. Das tut der Attraktivität der Stadt allerdings keinen Abbruch, denn Museen, Theater und Indoor-Spielplätze haben auch im Januar und Februar geöffnet. Und die Hotels und Unterkünfte sind wesentlich günstiger als in der Hauptsaison. Die Hotelkette Novum zum Beispiel betreibt eine ganze Reihe guter und preiswerter Hotels in Hamburgs Zentrum sowie in den Randlagen der Hansestadt.

Weihnachtsgewinnspiel
Weihnachtsgewinnspiel

StadtLandTour macht Familien zur Weihnachtszeit glücklich: gemeinsam mit unseren Partnern verlosen wir tolle Preise!

Schokolade macht glücklich – das Chocoversum

In der Innenstadt, ein bisschen versteckt hinter einer U-Bahnstation, ist das Schokoladenmuseum zu finden. Dort gibt es alles Wissenswerte darüber, wie Schokolade entsteht, wo die Kakaopflanze herkommt und wie aus Kakao letztendlich Schokolade wird.

Eine Verkostung darf dabei natürlich nicht fehlen: an jeder Station auf eurem Rundgang könnt ihr probieren, wie das Produkt in seinem jeweiligen Herstellungsprozess schmeckt. Höhepunkt der Führung ist natürlich die Kreation einer eigenen Schokolade, die jeder mit nach Hause nehmen darf.

Rodeln und Schlittschuhlaufen in Hamburg

In Hamburg fällt eher selten Schnee. Wenn es dann aber so weit ist, hält es niemand mehr zuhause aus. Dann heißt es Schneehosen aus der Mottenkiste holen, Handschuhe herauskramen und die Schlittenkufen wachsen.

In Hamburg gibt es gleich mehrere schöne Rodelberge: im Baurs Park, im Goßlers Park, im Rosengarten und im Hindenburgspark. Die Bahnen sind zwar relativ kurz, dafür jedoch schön steil und man ist schnell wieder oben. Wer es etwas professioneller möchte, macht einen Abstecher zum Schinkel Park. Die Piste dort ist 450 Meter lang und ziemlich steil. Bei besonders guten Bedingungen gibt es dort eine Eispiste, die speziell präpariert wird und auf der die Rodler rasant Richtung Elbe rodeln.

Zum Schlittschuhlaufen gibt es ebenfalls zahlreiche Gelegenheiten in Hamburg: Diese sind unabhängig davon, ob es schneit oder nicht. Im Botanischen Garten „Planten un Blomen“ finden Schlittschufans die größte Open-Air-Eisbahn in Deutschland und eine schöne Bahn zum Eisstockschießen. Weitere Schlittschuhbahnen gibt es im Hamburger Dom, in der Volksbank Arena und in der Hamburger Hafencity, wo sich die Ice-World Eisbahn befindet. In der Volksbank Arena gibt es das ganze Jahr über die Möglichkeit Schlittschuh zu laufen. Im Winter findet jeden Monat einmal eine Eisdisco statt.

Hafencity Hamburg
Pixabay © glavo (CC0 Public Domain)

Mit dem Hafencity Riverbus auf Stadtkreuzfahrt

Der Hafencity Riverbus ist ein spezielles Fahrzeug, das euch und eure Kinder gleichermaßen begeistern dürfte. Das Amphibienfahrzeug kann auf der Straße fahren und auf dem Wasser. Deshalb heißt es auch beim Losfahren: „Bus ahoi!“ Bei der Stadtkreuzfahrt geht es zunächst durch die historische Speicherstadt, dann zur urbanen Hafencity und am Ende in Rothenburgsort auf die Elbe, das eigentliche Highlight der Rundfahrt.

Viele Hamburgbesucher kennen diesen Teil Hamburgs noch nicht. Auf der Elbe geht es an der Billwerder Bucht vorbei Richtung Tiefstack bis zu den alten Hafenanlagen, wo der Bus – oder das Boot? – wendet. Die Rundfahrt dauert etwa 70 Minuten. Der Riverbus ist einzigartig in Deutschland.

Tropenaquarium Hamburg
© Mediaserver Hamburg

Auf ins Tropenaquarium nach Hagenbeck

Für den Hamburger Zoo ist es im Winter oft zu kalt und unangenehm draußen. Dann lohnt es sich aber trotzdem, wenn ihr mit euren Kindern nach Hagenbeck fahrt. Denn direkt am Eingang des Zoos befindet sich das Tropenaquarium. Die schillernde Unterwasserwelt ist nicht nur für Kinder sehr spannend, sondern begeistert auch viele Erwachsene.

Das Tropenaquarium ist etwa 8000 Quadratmeter groß und zeigt bei tropischer Hitze mehr als 300 exotische Tierarten, mit insgesamt mehr als 14.300 Tieren. Mit dabei sind auch riesengroße Krokodile, Vogelspinnen und giftige Riesenschlangen. Ein besonderes Highlight gibt es direkt am Anfang des Rundgangs. Dort sind freilaufende Kattas zu sehen, das sind kleine Lemuren aus Madagaskar. Ein weiteres Highlight ist das riesige Hai-Atoll am Ende.

Da im Tropenaquarium immer sehr hohe Temperaturen herrschen, gibt es am Eingang Schließfächer für die Jacken. Es gibt sie allerdings nur in begrenzter Anzahl, sodass an gut besuchten Tagen auch mal alle besetzt sein können. Kinderwagen lasst ihr am besten im Auto, die sind im Inneren des Tropenaquariums nicht gestattet.

Ein Nachmittag im Theater

In Hamburg gibt es ein großes Angebot an familienfreundlichen Theaterstücken, die das ganze Jahr über gespielt werden. In Altona gibt es gleich mehrere Kindertheater: das Kindertheater Wackelzahn und das AlleeTheater und Altonaer Theater haben jeweils eine Familiensparte. Die liebevoll ausgewählten Inszenierungen sind für Kinder ab vier Jahren geeignet.

Weitere Theater mit tollen Produktionen sind: Schauspielhaus, Kammerspiele, Thalia und das St. Pauli-Theater. Im Schmidt-Theater gibt es auch immer wieder Familienmusicals, wie beispielsweise „Der kleine Störtebeker“.

Baden wie die Piraten

Wenn es besonders grau und trüb draußen ist, lässt ein Besuch im Schwimmbad für kurze Zeit das schlechte Wetter vergessen. In der Badebucht in Wedel gibt es einen besonders schönen Bereich für Kinder. Dort steht ein Piratenschiff, eine Wasserkanone und es gibt eine Röhrenrutsche mit 90 Metern Länge. Das Bad ist sehr übersichtlich, sodass die Kleinen toben können und nicht so leicht aus dem Blickfeld verschwinden.

Hamburg mit der Familie erkunden

Weitere Ideen für die Hansestadt mit Hamburg gibt es unter Familienurlaub Hamburg.

Reiseziele
Hamburg
Jahreszeiten & Feste
Winter