Von Berlin bis Zugspitze: Die 9 schönsten Spaziergänge mit Kindern

Bergspitze Wolken
Über den Wolken
(StadtLandTour)

Spaziergänge mit Kindern sind ja oft so eine Sache. Meist ist es zu weit, zu lang, zu kalt, zu fad. Nicht mit den StadtLandTour Spaziergängen, wir haben alle persönlich ausprobiert. Ob über den Wolken, am Wannsee in Berlin, zum Schloss Heidelberg - in unserer Top 9 der schönsten Spaziergänge für Familien mit Kindern in Deutschland werdet ihr bestimmt fündig und könnt euch zu ein paar tollen Erlebnissen mit der ganzen Familie inspirieren lassen.

Spaziergang Potsdam
pavel dudek / Shutterstock.com

Ein kleiner Spaziergang durch Potsdam

Was Potsdam so attraktiv macht, ist die gelungene Mischung aus geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten und lebhaftem Stadtleben: das lebendige Flair der Universitätsstadt und die innovative Kunst- und Kulturszene, die grünen Oasen und weitläufigen Parks, die gemütlichen Lokale und vielen Geschäfte machen das Leben in Potsdam so angenehm. Die Stadt ist eher klein und gemütlich, hat aber das Kulturangebot und die Infrastruktur einer Großstadt. 

Am besten lernt man Potsdam beim Schlendern durch die Altstadt kennen. Geschäfte, Cafés und Restaurants entdeckt man beim Spaziergang durch das Holländische Viertel mit den roten Backsteinbauten. Wer seine Kinder toben lassen möchte, kann immer zwischendurch eine Pause einlegen, zum Beispiel einen Katzensprung vom Markt entfernt im schönen Lustgarten. Potsdams ältester Park liegt zwischen Havelufer, Filmmuseum und Nikolaikirche und hat sich als Veranstaltungsort für Jahrmärkte, Stadtfeste und Kunsthandwerksmärkte etabliert.  

Spaziergang Wannsee Berlin
© StadtLandTour

Spaziergang am Wannsee über die Liebermann Villa bis zum Flensburger Löwen

Dieser Spaziergang ist entspannt für Eltern und Kinder, er dauert etwa 1,5 bis 2,5 Stunden, je nachdem, wie lange man sich den Sehenswürdigkeiten widmen möchte. Und der Spaziergang ist endlos ausbaubar, je nachdem, wie lange man am Wannseeufer durch den kühlen Wald laufen möchte.

Los geht’s „Am Großen Wannsee“, entweder mit dem Auto zu erreichen oder mit dem Bus 114 vom S-Bahnhof Wannsee und Haltestelle „Am Kleinen Wannsee“ aussteigen. Dann rechts die Straße „Am Großen Wannsee“ herunter laufen. Dabei kommt man an schicken Einfamilienhäusern und vielen Ruder, Segel,- und Jachtclubs vorbei. Die roten Klinkerbauten mit den großen Glasfenstern und Atelierwohnungen gehören übrigens zum katholischen Petruswerk.

Villa Liebermann

Rechter Hand liegt in der Colomierstraße 3 dann die Villa Liebermann vor einem. Max Liebermann war einer der bedeutendsten Impressionisten und ließ seine Villa mit der Loggia und der großen Terrasse von Paul Baumgarten bauen. Den wunderschönen Blumen- und Nutzgarten mit seiner blühenden Pracht kann man direkt von der Straße aus einsehen. Innen gibt es die berühmten Café und Gartenterrassen Bilder Liebermanns, auf denen dann auch der Garten der Villa zu sehen ist, der nach Vorbild der Gemälde wieder hergestellt wurde. Aber der eigentliche Star ist immer noch der hintere Teil des Gartens mit seinem lieblichen Birkenhain und dem Seegrundstück. In der schönen Restauration am Wannsee oder am Haus fühlt man sich dann wie ein Teil eines Gemäldes von Max Liebermann. Zauberhaft. Und sonst kann man hier durch den Rosengarten lustwandeln, den Schiffen hinterherwinken und auf dem Steg die Blicke auf die vorbeiziehenden Segelboote schweifen lassen.

Haus der Wannseekonferenz

Wenn man den malerischen Zauber dann verkraftet hat, geht es sehr realistisch weiter vorbei an der romantischen Villa Herz mit den Türmchen und Erkern (Hausnummer 52-54) bis zum Haus der Wannseekonferenz. Die Industriellenvilla, wo am 20. Januar 1942 der Völkermord der europäischen Juden beschlossen und geplant wurde, ist Gedenk- und Bildungsstätte zum Völkermord der NS Diktatur. Zeitdokumente, Schautafeln, Hörbeispiele und Schriften zeigen die beängstigende Akribie in der Organisation und Ausführung der Vernichtung der Juden. Je nach Alter der Kinder kann man länger oder kürzer hier verweilen.

Flensburger Löwe

Ein Stückchen weiter die Straße hinunter biegt ein Schotterweg rechts Richtung Wasser ab. Von hier kann man schon die Kehrseite des gigantischen Flensburger Löwen, der sein Antlitz stolz Richtung Wannsee reckt, erkennen. Drei Meter hoch ist der Koloss mit dem freundlichen Gesicht, der übrigens als Denkmal für den Sieg bei einer Schlacht gegen die Schleswig-Holsteinischen Truppen errichtet wurde. Von hier hat man einen tollen Blick auf das gegenüberliegende Strandbad Wannsee und die vorbeziehenden Segel- Ruder- und Ausflugsboote. Am fuße des Löwen gibt es nette Gastlokale, das Wirtshaus Bolle und Gasthaus Seehase, wo man in einem kleinen Yachthafen sitzt, die Masten klappern im Wind, die Kinder spielen im Sand und die Schnitzel und das kühle Bier schmecken. Die Stimmung ist herrlich entspannt – wie im Urlaub! Wer ein paar Meter weiter geht, findet eine kleine Badestelle und einen Bootsverleih, bei dem man Tretboote mieten kann.

Von hier geht es auch in den Wald am Seeufer entlang. Wer möchte, kann also seinen Berlin-Wannsee-Spaziergang ruhig noch ausdehnen. Wer müde ist, nimmt den 114er Bus von hier wieder zurück zum S-Bahnhof Wannsee.

Hinkommen

Bus 114 vom S-Bahnhof Wannsee bis Haltestelle „Am Kleinen Wannsee“

Spaziergang Berlin Treptower Park
© StadtLandTour

Spaziergang durch Berlin: Von alten Riesenrädern und riesigen Denkmälern

Auf den Spuren der Vergangenheit: Ein wirklich besonderer Spaziergang durch Berlin mit der Familie führt durch den Treptower Park zum Sowjetischen Ehrenmal in Treptow und bis zur Insel der Jugend. Und es ist ein guter Weg, um seinen Kindern etwas über die deutsch-deutsche und russisch-deutsche Geschichte zu erzählen. Los geht der Spaziergang im Treptower Park. Hier kommt man gut mit den Öffentlichen hin bis zum S-Bahnhof Treptower Park. Beim Schlendern über die Puschkinallee unter alten Bäumen schlägt man die Richtung Ehrendenkmal ein. Vorbei geht’s am Spielplatz, wo man natürlich eine Schaukelrast einlegen muss, über Wiesen und am Karpfenteich vorbei.

Und dann liegt es da vor einem, das riesige Russische Ehrendenkmal mit der stolzen Soldatenstatue, die ein Kind im Arm hält und den Sieg über das NS Regime symbolisiert. Das imposante Ehrendenkmal ist eines der größten antifaschistischen Denkstätten Europas und erinnert an die rund 80.000 gefallenen Soldaten der Roten Armee. Man kann in die Gruft rein oder man bleibt draußen an der frischen Luft.

Am Wasser gibt es übrigens auch einen schönen Biergarten von 1900, das „Haus Zenner“, wo an den Wochenenden im Sommer Senioren das Tanzbein schwingen. Sehr charmant! Und das, obwohl ein Burger King und eine Disko in das Gebäude eingezogen sind.

Nostalgie und Magie am Spreepark Plänterwald

Weiter geht’s vorbei am still gelegten „Spreepark Plänterwald“ Richtung Insel der Jugend. Der war mal der beliebteste Freizeitpark der DDR, liegt aber heute verrottet und verwildert da. Ein einsames Kassenhäuschen, kaputte DDR Laternen und Mülltonnen bieten ein etwas trostloses Bild der Vergangenheit. Wenn man das Parkgelände dann aber umrundet, tritt man in eine wirklich magische Welt ein: zugewucherte Schaugestelle, verwilderte Achterbahnen und Plastikschwäne bieten ein skurriles und doch schönes Bild der Vergänglichkeit. Dann schaut dort eine Löwenfratze aus den Wipfeln. Und dann lugt dort ein Dinosaurier durch die Büsche. Und wenn das alte Riesenrad knarzt und vom Wind bewegt wird, läuft einem ein leiser Schauer über den Rücken. Das hat etwas Magisches, Nostalgisches und auch sehr Melancholisches.

Jetzt geht es fröhlicher weiter auf die Insel der Jugend, die man über die Spree mittels einer Brücke erreicht. Dort stand zu DDR Zeiten ein Mädchenwohnheim, seit den 1980er Jahren gibt es den Jugendclub „Insel“, der mit vielen Konzerten und Feiern für Furore sorgte, heute aber deutlich ruhiger geworden ist. Gegenüber der Insel hat man einen Blick auf das Funkhaus Berlin, von wo die Stasi zu DDR Zeiten den Flugverkehr überwacht hat. Heute nehmen in den Tonstudios Max Herre, Andreas Bourani & Co ihre Lieder auf. Auf der Insel der Jugend kann man sich mit Kaffee, Tee und Kuchen stärken, Boote ausleihen und im Sommer gibt es Freiluftkino, Konzerte und Lesungen.

Adresse

Treptower Park
Alt-Treptow
12435 Berlin

Hinkommen

S-Bahnhof Treptower Park

Neckarsteinach Burgen
Volker Rauch / Shutterstock.com

Für Prinzen und Prinzessinnen, Ritter und Burgfräulein: Die vier Burgen bei Neckarsteinach

Am Hang des Neckars liegen die vier majestätischen Burgen, die mehr oder weniger verfallen sind und nur darauf warten, von Rittern und Prinzessinnen bestiegen und entdeckt zu werden. Ein Besuch der vier Burgen ist eine tolle Zeitreise in die Vergangenheit und Märchenwelt, als Ritter noch in gefährliche Schlachten zogen und Drachen bezwungen werden mussten. Die Burgen wurden im tiefsten Mittelalter, zwischen 1100 und 1230 errichtet.

Wer alle vier Burgen erkunden möchte, muss etwa 3,5 km zurücklegen. Ein Klacks, wenn dabei wilde Rittergeschichten erfunden werden.

Empfohlenes Alter: Die Strecke eignet sich auch für kleinere Kinder
Adresse

Infozentrum Neckarsteinach
Neckarstraße 47
69239 Neckarsteinach

Drachenfels Siebengebirge
© dihetbo - Fotolia.com

Der Drachenfels mit oder ohne Drachenfelsbahn

Der Drachenfels in Königswinter ist eines der beliebtesten Ausflugsziele für Eltern mit Kindern im Raum Köln Bonn. Generationen von Eltern haben ihre bewegungshungrigen Kinder den Weg zur Ruine auf dem Drachenfels hochgejagt und ihnen dabei die Geschichten von Drachen erzählt, die jederzeit aus dem Gehölz brechen könnten. Auf halber Höhe zum Gipfel findet man das aufwendig sanierte Schloss Drachenburg zum Besichtigen. Keuchend und fröhlich schaudernd oben angekommen, hat man einen tollen Blick auf den Rhein und das Siebengebirge und die Burg-Ruine. Mittlerweile gibt es auf dem Plateau auch eine Gastronomie. Wer will, kann natürlich auch die legendäre Drachenfelsbahn zum Gipfel hoch nehmen. Die Zahnradbahn krächzt sich erstaunlich rüstig den Berg hinauf.

Nibelungenhalle und Reptilienzoo

Wer von den Eltern noch sagenfest ist, der kann auch den Weg zum Drachenfels mit Erzählungen von Siegried, Brunhilde und dem düsteren Hagen von Tronje aus der Nibelungensage füllen. Denn auf dem urig-waldigen Wegen kann man sich die Sage rund um due Schlangen und Drachen besonders gut vorstellen. Auf halben Weg findet man dann die Nibelungenhalle – eine der wichtigsten Gemäldesammlungen zum „Ring der Nibelungen“. Außerdem gibt es in unmittelbarer Nähe die Drachenhöhle mit 13 Meter langem Drachen, der in einem schimmernden Weiher liegt und den Reptilienzoo mit der Riesenschlange, der grünen Anakonda, Krokodilen und Schildkröten. Passt super in die Umgebung – und Eltern und Kinder freuen sich abwechselnd über das Angebot, ganz im Sinn von StadtLandTour – Familienurlaub in Deutschland.

StadtLandTour Tipp

Von Köln fahren regelmäßig Schiffe über den Rhein nach Königswinter. Mehr Infos gibt es hier.

Spaziergang Außenalster Hamburg
Marco Brockmann / Shutterstock.com

Spaziergang an der Außenalster in Hamburg

Idyllischer als auf der Elbe geht es auf der Außenalster zu: Segel- und Ruderboote, Alsterdampfer und kleine Barkassen schippern vorbei und lassen einen den Großstadttrubel schnell vergessen. Aber man soll sich nicht täuschen, die Alster ist eines der beliebtesten Orte für Hamburger und Besucher. An den Ufern flanieren Spaziergänger, Jogger drehen hier glücklich ihre Runden – und das vor beeindruckender Kulisse mit hanseatischem Flair. Vorbei geht’s an stilvollen Villen, Ruderclubs, Kunstobjekten, Teichen. Etliche Grünflächen mit altem Baumbestand säumen das Ufer und locken verführerisch mit gemütlichen Rastplätzen. Kommt man am Feenteich vorbei, einem kleinen Sumpfgebiet, dann liegt da plötzlich die Alsterperle vor einem, ein schöner Ort für eine Rast mit kleinem Imbiss und Getränken. Und idyllischem Blick aufs Wasser.

StadtLandTour Tipp

Ein Picknick auf den östlichen Alsterwiesen am Schwanenwik mit tollem Blick. Romantischer als hier kann man den Sonnenuntergang in Hamburg kaum erleben.

 Spaziergang Heidelberg Philosophenweg
Circumnavigation / Shutterstock.com

Für Philosophen und Schlangenbeschwörer: Schöner Spaziergang in Heidelberg mit Panoramablick

Bei einem Besuch in Heidelberg muss man über die Alte Brücke in Richtung Neuenheimer Neckarufer spazieren. Von hier hat man die besten Fotomotive auf die weltberühmte Schlossruine und die Heidelberger Altstadt. Wer dann noch Luft hat und Kinder, die Bewegung brauchen, wandert vom Neckarufer den steinigen Schlangenweg entlang und dann den etwa 2 Kilometer langen Philosophenweg hinauf. Die Anstrengungen werden belohnt mit einem wirklich phänomenalen Blick auf Neckar, Schloss und Heidelberg.

StadtLandTour Tipp

Besonders schön ist der Philosophenweg im Frühling, dann blühen die Obstbäume entlang des Weges, das Grün der Bäume ist noch frisch und die milden Winde vom Mittelmeer lassen einen Romantikluft atmen.

Zauberwaldpfad Taubenmoos
© Tourist-Information Bernau im Schwarzwald

Naturerlebnis: Zauberwaldpfad im Naturschutzgebiet Taubenmoos

Dieser schöne Lehrpfad und Spazierweg für Kinder und Erwachsene liegt in der Gemeinde Bernau im Ortsteil Oberlehen im Schwarzwald. Der Zauberwaldpfad hat eine Länge von zweieinhalb Kilometern und ist gut mit Kindern zu Fuß zu bewältigen.

Abwechslungsreich und vielseitig ist der Weg entlang des Rönischbächles auf Pfaden und befestigten Waldwegen. Aufregend wird es dann, wenn der Bach auf schmalen Holzstegen überquert werden muss – also nicht unbedingt etwas für einen Kinderwagen.

Den Kindern macht es Spaß zu balancieren und sich auszuprobieren – wirklich gefährlich ist der Weg nicht. Aber rechts und links bekommt man Einblicke in die angrenzenden Moorgebiete, die aus den Sümpfen und Tümpeln durch Gletscherablagerungen während der Eiszeit entstanden. Zahlreiche gefährdete Tier- und Pflanzenarten haben sich hier angesiedelt. Und der Weg führt weiter durch zauberhafte Wälder mit üppigen Moorpolstern, kleinen Wällen und Rinnsalen.

Und wer genau hinschaut, sieht dazwischen vielleicht das ein oder andere Koboldgesicht oder Feenflügel im Sonnenlicht schlagen. Angeblich soll hier auch das „Schweinewiibli“, die Bernauer Sagengestalt ihr zuhause haben. Gerne sucht sie in den Körben und Taschen der Spaziergänger nach Essbarem.

Adresse

Parkplatz Loipenzentrum/Loipenhaus
Ortsteil Oberlehen
79872 Bernau im Schwarzwald

Zugspitze mit Kindern
© StadtLandTour

Auf die Zugspitze mit Kindern? Aber ja doch!

Mama, ich will ein Eis! Gibt es! Oben auf der Zugspitze. Denn auf den Gletschern kann man auch im Sommer seinen Fuß auf das (hoffentlich) ewige Eis setzen. Die meisten Kinder motiviert man sowieso mit messbaren Superlativen: höher, weiter, besser, schneller! Und ein Ausflug auf den höchsten Berg in Deutschland ist nicht nur für Kinder etwas Besonderes. Stolze 2.962 Meter ist die Zugspitze hoch. Und damit es auch schön kindgerecht ist, kommt man ganz bequem mit Zahnrad- und Seilbahn hinauf. Oben kann man einen der Wanderwege nutzen, Skifahren oder einfach nur im Restaurant sitzen und den weiten 360 Grad Blick genießen.

Was erwartet einen auf der Zugspitze? Hochalpines Gelände. Tolles Bergklima. Und gigantische Panoramaausblicke.

Und sonst? Auf den Gletschern der Zugspitze kann man im Sommer rodeln: von Mai bis September ist der Rodelhang geöffnet. Schlitten bringt man mit oder leiht sich oben am Restaurant aus.

StadtLandTour persönlicher Erfahrungsbericht

Unsere Tour auf die Zugspitze startete am Eibsee, hierhin sind wir mit dem Auto gefahren. Von dort geht die Zahnradbahn in rund 45 Minuten hinauf zum Gletscher. Schon als wir ausstiegen, waren wir vom Panorama überwältigt und haben Unmengen Fotos geschossen. (Nicht ausgeschlossen, dass das eine oder andere Motiv mal als Panorama-Tapete bei uns zuhause enden wird). Für die Hungrigen gab es als Stärkung erstmal einen Kaiserschmarrn im Restaurant. War durchaus empfehlenswert. Currywurst, Schnitzel und Suppen dampften von den Nachbartischen.

Weiter ging es mit der Gletscherbahn zum Gipfel, das dauerte nur 2 Minuten. Und am Gipfelkreuz des höchsten Berges in Deutschland stehen und die Blicke über die Gipfel schweifen lassen ist wirklich ein erhabenes Gefühl. Da hatte es Joseph Naus, der 1820 zum ersten Mal die Zugspitze bestieg deutlich schwerer als wir. Oben gibt es übrigens auch ein Restaurant mit dem gleichen Angebot, wie auf dem Gletscher. Achtung: die Küche schließt schon eine Stunde bevor die letzte Seilbahn fährt.

Runter ins Tal zum Eibsee mit der Seilbahn dauerte es gerade mal 10 Minuten, die neue Seilbahn wurde direkt neben der alten gebaut und Ende 2017 eröffnet.

Preise: das ganze Erlebnis ist eher hochpreisig: Erwachsene zahlen etwa 50 Euro und Kinder 30 Euro für die Berg- und Talfahrt. Es gibt aber auch Familienermäßigungen und Kinder unter 6 sind gratis.

Fazit: ein toller Familienausflug mit vielen Superlativen! Der Preis lohnt sich, die Erlebnisse, Blicke und Bergwelt hängen lange in unseren Erinnerungen nach.

StadtLandTour Tipp

Erfahrung im ewigen Eis: Auf der Zugspitze vermitteln interaktive Erlebniswege Kindern und Erwachsenen Wissenswertes über Welt des Ewigen Eis. Auf 5 Stationen erfährt man so viel über die hochalpine Zugspitzenwelt, Landschaftsformen, Firn, Gletscher und das Ewige Eis. Nur im Sommer zugänglich und nur mit festem Schuhwerk!

Ausflüge & Aktivitäten

Spaziergänge