Familienurlaub auf Spiekeroog

Spiekeroog Familienurlaub
Nordseebad Spiekeroog GmbH

Die familiäre unter den Nordsee-Inseln: Insel Spiekeroog

Spiekeroog ist wohl die Familieninsel schlechthin: keine Autos, viel Ruhe und kilometerlanger Sandstrand. Was wollen Eltern und Kinder mehr? Dabei ist das UNESCO-Weltnaturerbe auch noch mit etwa 20 Quadratkilometern klein und überschaubar. Also das Beste, um bei einem Familienurlaub zu entschleunigen und Abschied von Hektik und Stress zu nehmen. Wir von StadtLandTour sind große Fans der Insel – und zwar zu jeder Jahreszeit. Wenn die ganze Familie die Stille und den Frieden, den diese Insel ausstrahlt, verinnerlicht hat. Wenn man den regelmäßigen Atem und Rhythmus der Wellen spürt und sich nach einer Wattwanderung die Zufriedenheit in sämtlichen Familienmitgliedern breit macht. Dann hat Spiekeroog wieder funktioniert.

Der Ort auf Spiekeroog heißt Spiekeroog – es gibt nur einen auf der Insel. Wir finden das sehr entspannend, denn so fällt einem die Wahl des Urlaubsortes leicht. In Spiekeroog gibt es einen kleinen Hafen, in dem kleine Fischerkuttern ankern, ein paar bunte Friesenhäuser und kleine Läden und Geschäfte. Das älteste Haus der Insel wurde 1705 gebaut und ist eine kleine Sensation. Denn das Dach ist gleichzeitig Boot. Bei Sturmfluten konnte das Dach ausgeklingt werden und seine Bewohner über die Wellen retten (Altes Inselhaus 4).

Strände auf Spiekeroog

Weites Meer, weißer Sand und der sanfte Schlag der Wellen sind die Kulissen für den Sommerurlaub mit der Familie auf Spiekeroog. Am Hauptstrand findet man die schützenden und typischen Strandkörbe, läuft man ein paar Schritte, dann hat man Naturstrand und Dünen meist ganz für sich. Sicher für Familien: am Badestrand gibt es einen von der DLRG bewachten Bereich. Und im Osten kann man die Sonne hinter den imposanten Dünen im Meer versinken sehen. Sehr romantisch! Taschenlampe für den Rückweg nicht vergessen!

Insel Urlaub im Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Auch im Sommer ist es auf der ostfriesischen Insel nicht zu trubelig. Beim Baden und Wattwandern kommt der Natur ganz nah. Auf den Sandbänken blöken die Seehunde in die Stille. Wer möchte, kann auf einem Kutter zwischen Mai und September zu den Seeehundbänken fahren. (Buchung über „Kogge“ im Haus des Gastes). Im Herbst lässt man sich von den Stürmen durchpusten und die Drachensteigen. Und im Winter sind fast alle Geschäfte geschlossen. Bei Bedarf kann man in einigen Läden klingeln oder anrufen. Am besten, man versorgt sich im Winter autark, da auch die meisten Restaurants geschlossen sind. Und dann hat man die Strände meist ganz für sich und wärmt sich nach einem Strandspaziergang am Kamin mit Kakao und heißem Tee mit viel Kluntjes wieder auf.

Was man mit der Familie auf Spiekeroog macht?

Mit dem Bollerwagen zum Strand. Tee trinken. Spazieren. Spielen. Kakao trinken. Im Sand buddeln. Einfach sein. Mehr braucht man auf Spiekeroog nicht.

Anreise Spiekeroog

Anreise mit Bus & Bahn nach Spiekeroog

Mit der Bahn fährt man am besten über Bremen nach Norden (Ostfriesland). Von dort geht ein Bus nach Neuharlingersiel. Spiekeroog liegt 5 Kilometer vom Festland entfernt. Die Insel erreicht man nur mit der Fähre (Kosten Hin- und Rückfahrt mit der Fähre rund 30.- Euro). Die fährt je nach Tide 1 bis 3 Mal am Tag. Fahrplanänderungen erfährt man am besten, wenn man sich im Newsletter einträgt.

Fahrplan: http://www.spiekeroog.de/urlaub-planen/fahrplan.html