Dresden mit Kindern: Top 10 Tipps für Familien

Dresden mit Kindern
Dresden ist ein tolle Reiseziel für Familien mit Kindern
(Foto: Frank Exß (DML-BY))

Dresden mit der Familie erleben ist sicher eines der kulturellsten Höhepunkte, die ihr mit euren Kindern auf einer Deutschlandreise erleben könnt. Die Barockstadt wurde nach der Wende liebevoll restauriert und strahlt in goldenem Glanz. Dennoch, finden wir, ist Dresden „auf dem Boden geblieben“ und nicht abgehoben. Die Stadt hat sich eine Lässigkeit und Entspanntheit bewahrt, die wir manch anderen Großstädten wünschen würden.

Ob das jetzt an der Elbe liegt, die so ruhig durch die Barockbauten mäandert oder ob das an der kreativen Neustadt liegt, in der Künstler, Cafébesitzer und junge Leute leben, in der sich Altes mit neuem Chic verbindet, wo Linksalternative im traditionellen Sachsen leben, das wissen wir auch nicht. Aber wir mögen es. Denn dieses Dresden ist dynamisch und lebendig und einfach liebenswert.

Was ihr mit euren Kindern bei einer Städtereise oder einem Wochenende in Dresden unternehmen könnt, lest ihr hier in unserer Top10 der besten Tipps für Familien in Dresden.

Für Saubere: Ins Hygiene-Museum gehen

Echt jetzt? Das hört sich aber nicht attraktiv an. Hygiene-Museum. Klingt irgendwie etwas igitt, oder? Zugegeben, der Name ist vielleicht marketingtechnisch nicht so geschickt gewählt, aber das sollte euch nicht abschrecken. Wir nennen das Museum mal das Museum vom Menschen, denn hier erfahrt ihr alles über das Innenleben und Außenleben des Menschen. Über die Sinneswelten, die kulturellen und gesellschaftlichen Themen wie Glück, Sport, Sprache, Sex und Tod. Ein Highlight der Ausstellung ist der berühmte „Gläsernen Mensch“, der euch die Anatomie des Menschen ganz plastisch näher bringt.

Unter Dresdenern wird das Museum auch „Kindermuseum“ genannt, das wurde uns zumindest erzählt. Und das passt auch ganz gut. Denn das Museum ist ein tolles interaktives Museum, das ihr mit euren Kindern und allen Sinnen entdecken könnt. Hier könnt ihr schmecken, riechen, hören und fühlen. Ach ja, und sehen natürlich auch, kann man ja in den meisten Museen. Gut aufbereitete Erklärvideos und Exponate begleiten euch durch eine Reise der Sinnesorgane. Das macht Kindern wie Erwachsenen gleichermaßen Spaß.

Ein Schwerpunkt des Museums ist die „Welt der Sinne“, die sich an Kinder zwischen 5 und 12 Jahren richtet. Experimentierstationen, Spiegelkabinett, Tasttunnel – die Ausstellung ist ganz auf die Bedürfnisse von jungen Weltentdeckern ausgerichtet.

Adresse

Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
01069 Dresden

Für Abgehobene: Schwebebahn fahren

Die Dresdener Schwebebahn fährt zwischen den Stadtteilen Loschwitz und Oberloschwitz und ist ein Muss bei einem Dresden Besuch mit Kindern. Die Hängebahn ist nach dem Vorbild der Wuppertaler Schwebebahn gebaut und fährt an einer Schiene hängend. 

Die Fahrt dauert jetzt nicht ewig, etwa 5 Minuten, aber sie lohnt sich, vor allem wegen der schönen Blicke, die ihr auf Dresden bekommt. Oben angekommen, habt ihr eine tolle Aussicht auf die Elbe und das Blauer Wunder. Das ist übrigens die Loschwitzer Brücke Brücke, falls ihr das noch nicht wisst, und Wahrzeichen der Stadt Dresden. Ein kleines Museum an der Station informiert über die Technik und Geschichte. Die Station ist auch ein guter Startpunkt für Wanderungen und Spaziergänge in die Loschwitzer Elbhänge.

StadtLandTour Tipp

Direkt an der Station gibt es einen kleinen Biergarten, in dem ihr euch stärken könnt.

Einsteigen könnt ihr an der Haltestelle „Dresdner Bergbahnen Loschwitz“ nah am Körnerplatz. Anfahrt mit dem Bus 61, 63, 89/309 bis Haltestelle "Körnerplatz"

Für Zeitreisende: ins Panometer

Yadegar Asisi, der Künstler, der das Panometer erschaffen hat, dürfte vielen von euch schon ein Begriff sein. Seine Panometer ein eigens geschaffenes Kunstwort aus Panorama und Gasometer) findet ihr von Berlin über Leipzig bis Dresden in vielen Städten. Wer die 360 Grad Panoramen nicht kennt, muss sie unbedingt erleben! In Dresden ist das Panometer aus dem ehemaligen Gasometer entstanden – das Gebäude ist durch seine bauliche Voraussetzung wie gemacht für Asisis Installationen.

Die aktuelle Installation zeigt euch das Dresden von früher: im 360 Grad Panorama könnt ihr in die Vergangenheit reisen und in das barocke Dresden um 1700 eintauchen, den Mauerfall erleben und das Dresden nach der Bombardierungen vom Februar 1945 durch die Alliierten erleben. Tolle Eindrücke!

Adresse

Panometer Dresden
Gasanstaltstraße 8B
01237 Dresden

Für kleine Leseratten: ins Erich Kästner Museum

Emil und die Detektive, Pünktchen und Anton, das Doppelte Lottchen – wer kennt sie nicht, die Kinderbuch Klassiker von Erich Kästner? Das winzige Erich Kästner Museum in Dresden ist ein schönes Ausflugsziel bei einer Dresdenreise mit der Familie. Es befindet sich in der Villa Augustin, dem Wohnhaus von Kästners Onkel. Hier hat Erich Kästner Teile seiner Kindheit verbracht, was er in dem Buch „Als ich ein kleiner Junge war“ beschreibt.

In dem Museum könnt ihr in Schubladen stöbern, in denen ihr Dokumente, Zitate, Bücher, CDs, Zeichnungen findet. Der Museumsbesuch ist sicher eher etwas für Kinder, die schon lesen können.

Achtung: Samstags hat das Museum geschlossen. Donnerstags ist es für angemeldet Gruppen reserviert.

Adresse

Erich Kästner Museum
Antonstraße 1
01099 Dresden

Für Kapitäne und Kapitäninnen: Schifffahren auf der Elbe

Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön... nirgendwo stimmt das alte Lied mehr als in Dresden. Denn wer mit seiner Familie eine Reise nach Dresden unternimmt, der muss unbedingt eine Schiffahrt auf der Elbe mitgemacht haben. Dresden vom Wasser aus ist einfach doppelt schön.

Was die Touristiker in Dresden dazu besonders gut raushaben, ist Nostalgie mit Sightseeing zu verbinden. So könnt ihr auf einem imposanten Schaufelraddampfer elbabwärts entlang der Elbflorenz bis in die Weinberge schippern. Vorbei an alten Schlössern, Den Meißener Dom im Hintergrund. In Diesbar-Seußlitz steigt man dann aus und wird durch sanfte Weinberge geführt.

Wer möchte, kann so eine Schiffahrt auch begleitend mit einer Weinprobe und tollem Essen verbinden. So wird die Seefahrt dann noch lustiger.

Für Abenteurer: Ins Verkehrsmuseum Dresden

Ein schönes Museum für kleine Piloten, Kapitäne und Lokführer. Das wollen irgendwann doch einmal alle Kinder sein, oder? Das Verkehrsmuseum findet ihr direkt in der Innenstadt nahe der Frauenkirche. Das Museum ist ein toller Ort für Familien mit Kindern, weil es sehr familienfreundlich ist. Hier gibt es jede Menge rund um Autos, Züge, Schiff- und Luftfahrt zum Bestaunen, Anfassen und Begehen. Eine Modellbahn begeistert kleine und große Eisenbahnfans.

Im Kinderbereich gibt es einen Verkehrsparcours – mit echter Ampel!, auf dem Verkehrsregeln gelernt und Führerscheine erworben können oder einfach nur locker auf Bobby Cars gecruist werden kann. Denn Rennfahrer war doch auch auf der Berufsliste, oder?

Adresse

Verkehrsmuseum Dresden
Lennéstraße 12
01257 Dresden

Für Dampfdüsen: mit der Lößnitzdackel um Dresden düsen

Hach, das ist mal schöner Freizeittipp für Familien in Dresden! Keine Sorge, das ist auch etwas für Familien ohne Haustier. Denn der Lößnitzdackel ist eine historische Bimmelbahn, die Lößnitztalbahn, die von Radeburg über Radebeul durch die Weinberge bis Weinböhla zuckelt. Das ist ein echtes Erlebnis. Die Fahrt geht durch den malerischen Lößnitzergrund, über die Wald- und Teichlandschaft der Moritzburger Gemeinde über Dämme und durch kleine Ortschaften.

Zwischendurch hält sie auch in Moritzburg, wo man das schnaufende schwarze Tier für einen kulturellen Abstecher verlassen kann.

StadtLandTour Tipp

Eine Themenfahrt buchen. Zum Beispiel fährt zu Ostern der Osterhasenexpress mit Ostereiersuche. Anmeldungen direkt bei der Traditionsbahn Radebeul.

Für Tier- und Kulturfreunde: Ins Wildgehege Moritzburg

Bei diesem Ausflugsziel von Dresden aus, schlagt ihr gleich mehrere Bedürfnis-Fliegen mit einer Klappe. Kulturelles auf der Moritzburg, Animalisches im Wildgehege, Sportliches im Waldhochseilgarten. Aber nun der Reihe nach. Das Wildgehege Moritzburg liegt im Nordwesten von Dresden, etwa 10 Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt. Hierbei handelt es sich um einen etwa 40 Hektar großen Wildpark mit dem gleichnamigen Schloss, Wildgehege und einem Streichelzoo. Im Wildgehege leben Rot- und Damwild, Luchse, Wildschweine, Hängebauchschwein, Luchs und Hase. Die seht ihr mit Glück bei einem Waldspaziergang. Wer sich darauf nicht verlassen will, der kann an der Show Tierfütterung teilnehmen und erleben, wie Wölfe und Waschbären zum Fressnapf kommen. Im angrenzenden Streichelzoo könnt ihr Ziegen und Ponys streicheln und füttern.;

Für die Kletterer: im Waldhochseilgarten Moritzburg, der an das Wildgehege grenzt, kommen Sportliche auf ihre Kosten. Der Kletterpark bietet sichere Parcours für Kinder ab 5 Jahre mitten im Wald. Wer nicht klettern will, hat genug zu schauen, zum Beispiel hängt hier ein Trabbi zwischen den Bäumen. Der Eintritt in den das Wildgehege ist im Waldhochseilgarten inklusive.

Schloss Moritzburg liegt etwa 2 Kilometer davon entfernt und ist von innen wie außen wunderschön anzusehen. Das ehemalige Jagdhaus bekam im 18. Jahrhundert von August dem Starken seine heutige Gestalt. Das Märchenschloss mit Gartenanlage im französischen Stil liegt auf einer künstlichen Insel im Schlossteich und grenzt nördlich an den Friedewald. Toll für kleine und große Prinzessinnen und Prinzen!

StadtLandTour Tipp

Im Winter zwischen November und März wird der Märchenfilm „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ im Originaldrehort Schloss Moritzburg gezeigt. Eine Sonderausstellung zeigt Hintergrundgeschichten und Kostüme.

Adresse

Wildgehege Moritzburg
Radeburger Straße 2
01468 Moritzburg

Für Fußlahme: Mit dem roten Doppeldecker durch Dresden kutschieren

Der rote Doppeldeckerbus ist die Rettung für fußlahme und laufmüde Kinder. Bei einer Fahrt durch die Dresdener Neustadt, die Villenviertel, vorbei an Elbschlössern und dem Blauen Wunder erfahrt ihr euch die Barockstadt auf die gemütliche Tour. Kinder lieben es, oben zu sitzen und auf das Gewusel hinunterzublicken, Erwachsene lauschen den Erklärungen oder schalten ab und träumen vor sich hin.

StadtLandTour Tipp

Kinder bis 14 Jahre sind kostenfrei.

Für Wasserratten: Im Nordbad schwimmen gehen

Das Nordbad in der äußeren Neustadt ist das älteste Schwimmbad in Dresden. Das Bad wurde 1894 erbaut und wurde, wie es damals üblich war, geschlechtergetrennt genutzt und nicht nur zum Schwimmen, sondern zur Körperpflege mit Badewannen ausgestattet.

Das Schwimmbad steht seit den 1990er Jahren unter Denkmalschutz und ist ein einfach ausgestattetes Schwimmbad ohne Superrutschen und viel Brimborium. 16 X 8 Meterbecken, Planschbecken und Sauna erwarten euch in dem historischen Hallenbad. Aber gerade für Familien mit kleinen Kindern ist das nicht so überfordernd wie die großen Spaßbäder und eine schöne Abwechslung bei eurem Dresden Besuch.

StadtLandTour Tipp

Montags ist Warmbadetag. Dann ist das Wasser 32 Grad warm.

Adresse

Nordbad
Louisenstraße 48
01099 Dresden

Reiseziele

Dresden Sachsen