Die schönsten Outdoor-Aktivitäten mit Kindern

Outdoor Aktivitäten Kinder
Eine Barfußwanderung mit Kindern ist eine tolle Outdoor-Aktivität
(© lagom - Fotolia.com)

Kinder brauchen Bewegung an der frischen Luft. Und auch wir Erwachsenen können Outdoor mit Kindern freier durchatmen. Wer in Deutschland mit Kindern unterwegs ist, der sehnt sich oft nach Outdoor-Aktivitäten, die alle Familienmitglieder glücklich machen. Denn draußen in der Natur ist es oft viel einfacher mit Kindern. Es gibt so viel zu entdecken und zu erleben. Und die Kinder können sich draußen in der Natur frei bewegen. Nirgendwo sonst hat man so ein Freiheitsgefühl wie morgens im Wald, bei einem Sprung in einen Haufen buntes Herbstlaub oder nachts draußen unter dem Sternenzelt. Und das Wetter spielt für Kinder eigentlich keine große Rolle, denn Kindern ist das Wetter in der Regel egal. Ob es regnet oder schneit, die Sonne scheint oder der Morgentau auf den Wiesen liegt. Wenn Kinder richtig angezogen sind, dann gibt es für sie kaum Schöneres als in Pfützen nach Kaulquappen zu suchen, im Schlamm zu buddeln oder einen Schneemann zu bauen.

Es gibt viele Aktivitäten, die draußen Spaß machen – jenseits von Zoo, Hochseilgarten, Skifahren und Freizeitpark. Wir wollen uns hier auf die sechs schönsten naturnahen Erlebnisse mit Kindern konzentrieren, die ihr gemeinsam erleben könnt. Erlebnisse, die ihr direkt vor eurer Haustüre habt und die euch eine schöne gemeinsame Draußen-Zeit mit Kindern verschaffen.

Den Sternenhimmel beobachten und erleben

Es gibt kaum Schöneres und Aufregenderes für Kinder als nachts im Dunkeln draußen zu sein und gemeinsam Dinge mit der Familie zu erleben. Zum Beispiel dicht aneinander gekuschelt den Sternenhimmel beobachten und von fernen Galaxien träumen. Alle kleinen Star-Wars-Fans habt ihr damit sowieso im Boot. Und die anderen bekommt ihr mit Romantik und Sternengeschichten. Zum Beispiel mit den Büchern „Sternentaler“, „Lauras Stern“ und „Das große Sternenbuch für Kinder“.

Viele Stadtbewohner wissen gar nicht mehr, wie ein Sternenhimmel leuchten kann und wie klar die Sterne zu erkennen sind, weil die künstlichen Lichtquellen in der Stadt den Himmel zu sehr beleuchten. Hier hilft es nur, raus aufs Land zu fahren. Zum Beispiel in einen Sternenpark. Wusstet ihr, dass es in Deutschland gleich vier dieser Sternenparks gibt? Der Sternenpark Westhavelland, der im Biosphärenreservat Rhön, der Sternenpark im Nationalpark Eifel und der in der Winklmoosalm in den Chiemgauer Alpen.

Was die Sternenparks auszeichnet? Zunächst ist es hier nachts stockdunkel. Keine fremden Lichtquellen stören das Leuchten am Himmel und so habt ihr einfach unbeschreibliche Aussichten auf den funkelnden Sternenhimmel. Oft haben die Parks auch ein spannendes Bildungsangebot und informieren über Himmelskörper und Natur. Offizielle Sternenguckplätze, an denen ihr die besten Aussichten habt, sind in den Parks den Sternenguckern zugewiesen. Wir empfehlen euch für das perfekte Sternenerlebnis eine Führung mit einem Sternenguide zu unternehmen. Der kann euch auch gleich einiges über die fernen Himmelskörper erzählen und weiß, wann ihr die besten Aussichten auf einen Sternschnuppenregen habt.

Eine Fahrradtour unternehmen

Eine Fahrradtour mit der Familie ist immer eine gute Idee! Sobald sich die Kinder sicher auf dem Rad bewegen können, könnt ihr angepasst an die Ausdauer des Kindes schöne Fahrradtouren unternehmen. Ihr solltet euch für den Anfang nicht zu hohe Ziele setzen, sondern euch eher darauf einstellen, dass ihr viel mehr Pausen einlegen müsst, einfach um das Eichhörnchen zu beobachten, die Schaukel am Spielplatz auszuprobieren und ein paar Eicheln zu sammeln. Wer akzeptiert, dass eine Fahrradtour mit Kindern keine geradlinige Angelegenheit ist, der kann sich auf ganz neue Abenteuer und Perspektiven freuen. Denn Kinder haben oft einen viel besseren Blick für das Detail und die Schönheiten am Wegesrand.

Wir empfehlen euch auch, keine geraden Asphaltstrecken zu befahren, sondern für eure Radtour eher abwechslungsreiche, autofreie (Wald)-Wege zu suchen. Und: packt unbedingt ein Picknick ein! Wenn Kindern in den Sinn kommt, sie seien hungrig, dann ist es oft vorbei mit der guten Laune.

StadtLandTour Tipp

Gerade für kleinere Kinder lohnt sich eine Mitfahrstange am Fahrrad oder ein Anhänger, falls die Kräfte dann doch schwinden.

Einen Herbstspaziergang im Wald machen

Ein Waldspaziergang mit Kindern im Herbst ist wie ein großer Abenteuerspielplatz. Die bunten Blätter und die niedrig stehende Sonne bringen eine großartige Stimmung und Farbenvielfalt in den Wald. Mit den Füßen könnt ihr durch große Laubansammlungen rascheln und lustige Sprünge in Laubhaufen wagen.

Für Kinder ist der Wald im Herbst eine wahre Schatztruhe, denn Kinder lieben es, kleine Dinge wie bunte Blätter, Eicheln, Bucheckern und Kastanien zu sammeln. Die könnt ihr dann gleich später zuhause zu Männchen, Skulpturen und bunten Blattkunstwerken weiterverarbeiten. Nehmt euch also unbedingt einen Rucksack mit, in dem ihr die Schätze mit nachhause transportieren könnt!

StadtLandTour Tipp

Nehmt euch eine Lupe mit in den Wald. Dann könnt ihr Insekten, Blätter und Pflanzen ganz genau untersuchen. Hilfreich ist eine Becherlupe, in der ihr eure Schätze in Ruhe untersuchen könnt. Nicht vergessen, das Getier dann auch wieder an geeigneter Stelle freizulassen.

Ab aufs Wasser: Paddeln gehen

Es gibt kaum Schöneres für Kinder und Erwachsene als eine gemeinsame Paddeltour auf dem Wasser zu unternehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr im Kanu, Schlauchboot, Tretboot oder Ruderboot unterwegs seid. Hauptsache, ihr seid der Kapitän und bestimmt gemeinsam die Richtung. Es spielt auch keine Rolle, ob ihr auf dem Fluss, dem Meer oder einem See herumschippert, auf dem Wasser werden alle glücklich. Fortgeschrittene bauen sich ihr eigenes Floß, wer es bequemer mag, der mietet sich eines der Huckleberry Finn Boote mit Motor und schippert über die Seenplatten.

Wo ihr am schönsten mit euren Kindern übers Wasser paddeln könnt? Auf der Mecklenburgischen Seenplatte, durch die Kanäle im Spreewald, über die Bayerischen Alpseen, entlang der Flüsse Havel, Donau und Altmühl. Oder die Baggerseen im Ruhrgebiet und rund um Leipzig. Beinahe jede Region in Deutschland verfügt über schöne Gewässer, die ihr mit euren Kindern erkunden könnt.

Eine Barfußwanderung unternehmen

Wer barfuß unterwegs ist, erlebt seine Umgebung noch einmal ganz anders. Der Untergrund fühlt sich anders an, man läuft viel bewusster, achtet darauf, wo man hintritt (spätestens nachdem man auf den ersten spitzen Stein getreten ist). Darüber hinaus ist barfuß gehen auch sehr gesund. Barfuß gehen ist wie eine Massage, stärkt die Fußmuskulatur, schult die Koordination und macht Spaß. Dabei reicht es schon, wenn ihr eine halbe Stunde barfuß unterwegs seid.

Toll ist es auch, wenn ihr einen Bachlauf in der Nähe habt, einen Feldweg oder eine Gegend mit Sand. In Deutschland gibt es auch ausgewiesene Barfußpfade oder Barfußwanderwege, auf denen ihr mit den Füßen Grashalme und Moos nachspüren könnt.

StadtLandTour Tipp

Baut euch doch mal einen Barfußpfad selbst. Dafür müsst ihr verschiedene Untergründe sammeln, wie Moos, Steine, Sand, Holz, Rindenmulch, Erde. Was euch eben unter die Finger kommt.

In der Morgendämmerung im Wald frühstücken

Familien mit kleinen Kindern, die Frühaufsteher sind, wird diese Aktivität besonders Spaß machen. Aber auch den anderen sei empfohlen: es lohnt sich, früh morgens gemeinsam auf ein Outdoor-Abenteuer im Wald aufzubrechen. Am tollsten ist es natürlich, wenn ihr noch im Dunkeln aufbrecht, um dann die Dämmerung draußen und den Sonnenaufgang zu erleben.

Wie der Wald so langsam aufwacht, die ersten Vogelstimmen sich erheben und andere in das morgendliche Gezwitscher einfallen, ist mindestens so spannend wie eine Nachtwanderung! In der Dämmerung habt ihr die besten Chancen, die Tiere im Wald zu beobachten. Dafür müsst ihr aber ganz still sein. Hört ihr, wie es raschelt und knistert? Klopft da schon irgendwo ein Specht? 

Und dann sucht ihr euch einen schönen Ort, eine Wiese oder Waldlichtung und trinkt gemeinsam euren Morgenkakao aus der Thermoskanne und begrüßt mit einem Waldfrühstück den Tag. Das wird ein unvergessenes Abenteuer, wetten?

StadtLandTour Tipp

Wer noch vor der Zeitumstellung zur Sommerzeit losgeht, kann morgens im Dunkeln das Haus verlassen und ganz leise in den Wald hineinschleichen und hören, wer da nach und nach erwacht.